Ich fühle mich,
als würde ich,
berührte man mich,
in kleine Teilchen zersplittern.
Für jede Sorge,
jedes Problem,
jeden Zweifel,
jede Träne
eins.
Und sie würden verstreut
auf dem Boden liegen
und niemand wüsste,
wer es ist.

Nicht ich male mich. Du zeichnest mich.
Mit immer deutlicheren Konturen und immer kräftigeren Farben.
Und du kratzt deinen Namen sichtbar tief in das Gemälde,
als wäre es dir nichts wert.
Wieso?